KÖNNTEN INSTAGRAM-MYTHEN EUCH DAVON ABHALTEN, EUER GESCHÄFT AUSZUBAUEN?

Diese Frage stellten wir euch bereits letzten Dienstag in unserem ersten Teil der Instagram-Mythen. Der Grund, warum wir hier darüber schreiben, ist der, dass diese Unwahrheiten euch daran hindern könnten, euer volles Potenzial auszuschöpfen.

Hier ist die Wahrheit über 12 GROSSE Instagram-Mythen – damit ihr eure Marke auf Instagram mit Zuversicht ausbauen könnt. Heute also: 7-12.

Instagram Mythos Nr. 7: Ihr müsst innerhalb von 24 Stunden auf alle Kommentare antworten
Wenn du immer bemüht bist, deine Kommentare so schnell wie möglich zu beantworten, haben wir gute Nachrichten für dich. Offenbar hat die Beantwortung aller Kommentare innerhalb der ersten 24 Stunden keinen Einfluss auf deine Post-Performance. Wir wissen jedoch, dass der Instagram-Algorithmus echte Konversationen bevorzugt. Wenn du also aktiv antwortest und dich mit den Kommentaren zu deinen Posts befasst, ist dies ein positives Signal für den Algorithmus, dass du eine „Beziehung“ zu diesem Profil hast. Kurz gesagt – es ist ein Zeichen dafür, dass ihr „echte Freunde“ seid! Es geht eher darum, qualitativ hochwertige Gespräche zu führen, als um schnelle, kurze Antworten.

Instagram Mythos Nr. 8: Es gibt keine Möglichkeit, Verkäufe zu tätigen oder Leads zu erfassen, ohne dafür Geld für Anzeigen auszugeben
Es ist nicht zu leugnen, dass Instagram in den letzten Jahren in Richtung eines kommerzielleren Modells gewechselt ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihr Geld für Instagram ausgeben müsst, um den Traffic und den Umsatz der Plattform zu steigern. Tatsächlich haben wir gesehen, dass Marken auf Instagram immer stärker werden – ohne viel Geld für Werbung auszugeben. Du kannst beispielsweise die in Instagram integrierten Funktionen wie Produkt-Tagging verwenden, um einkaufbare Posts nahtlos in deinem Feed zu integrieren. Instagram Stories können auch ein großer Verkehrstreiber für euer Unternehmen sein. Mit den Links zu Instagram Stories könnt ihr ansprechende Inhalte zu eurem Produkt mit dem direkten Link verknüpfen, den eure Zuschauer zum Einkaufen benötigen.

Instagram-Mythos Nr. 9: Instagram bestraft eure Beiträge, wenn Sie wiederholt dieselben Hashtags verwenden
Es ist nicht abzustreiten, dass der Instagram-Algorithmus ein intelligentes Cookie ist – er kann Spam-Verhalten erkennen und Konten identifizieren, die das System hacken, um mehr Likes zu erhalten. Während die wiederholte Verwendung von Hashtags nicht bestraft wird, ist es wichtig, stets strategisch und ehrlich mit ihrer Verwendung umzugehen. Hashtags sind ein wertvolles Werkzeug, um Ihre Fangemeinde zu vergrößern, aber Sie sollten sie immer richtig verwenden. Das wiederholte Verwenden derselben 30 Hashtags ist nicht nur langweilig (und für eure Instagram-Strategie nicht hilfreich), sondern führt eure Follower auch nur zur falschen Art von Inhalten. Eure Hashtags sollten als Hilfsmittel verwendet werden – um eurem Publikum und potenziellen Followern dabei zu helfen, Inhalte zu finden, die sie interessieren! Die beste Faustregel besteht darin, eure Hashtags nach ihrer Relevanz für euren Beitrag zu analysieren. Hilft sie anderen, eure Beitrag zu entdecken? Gibt es genau wieder, wovon ihr in eurer Bildunterschrift sprecht?

Instagram-Mythos Nr. 10: Der Instagram-Algorithmus ist zu schwer zu schlagen
Kannst du den Instagram-Algorithmus tatsächlich überlisten? Diese Frage führt bei Marken auf Instagram zu viel Verwirrung (und Frust!) – ausgelöst, seitdem die umstrittene Abkehr von einem chronologischen Feed stattgefunden hat. Für viele schien es den Instagram-Algorithmus schwieriger denn je zu machen, Zielgruppen zu erreichen, mehr Follower zu gewinnen und das Engagement für Ihre Posts zu verbessern. Aber Tatsache ist, dass ihr, sobald ihr wisst, wie der Instagram-Algorithmus funktioniert, eine Killer-Instagram-Strategie aufbauen und euer Konto weiter ausbauen könnt!

Instagram Mythos Nr. 11: Ihr müsst ein professioneller Fotograf sein, um auf Instagram zu posten
Da Instagram eine visuelle Marketing-Plattform ist, sind eure Bilder und Videos auf jeden Fall wichtig – aber das bedeutet nicht, dass ihr professionell sein müsst (oder ein teures Kit verwenden müsst), um einen auffälligen Feed zu erstellen! Das Auslagern der Erstellung von Inhalten ist immer eine Option. Ihr könnt jedoch auch lernen, wunderschöne Fotos mit nur einem Smartphone und einigen kostengünstigen Bearbeitungs-Apps aufzunehmen. Mit Tools wie VSCO und Lightroom könnt ihr eure Smartphonebilder dank der Bearbeitung mit Voreinstellungen und Filtern in wenigen Schritten optimieren. Ihr könnt die Farbverläufe ändern, die Sättigung erhöhen oder eine zusammenhängende Ästhetik für alle eure Bilder in nur wenigen Minuten erstellen. Wenn ihr noch mehr Content benötigt (wer nicht?), gibt es auch einige großartige Foto-Websites, die sich perfekt für Instagram eignen. Diese können euch helfen, euren Feed zu ergänzen, wenn ihr keine Inhalte mehr habt. Immer noch nicht überzeugt? Ihr könnt sogar einen atemberaubenden Feed mit nur benutzergenerierten Inhalten kuratieren!

Instagram-Mythos Nr. 12: Ihr benötigt ein großes Budget, um Inhalte für IGTV zu erstellen
Dies ist ein Mythos, den es ernsthaft zu entlarven gilt – vor allem, wenn es euch davon abhält, Inhalte auf der wachsenden Videoplattform IGTV von Instagram zu erstellen! So viele Marken machen mit null Budget Top-Performance-Inhalte auf Instagram. Und mit der neuen Fähigkeit von IGTV, Serien zu erstellen, gibt es keine Entschuldigung, sich nicht darauf einzulassen und einige Videoinhalte mit euren Followern zu teilen. Keine ausgefallene Ausrüstung, feste Standorte oder ein riesiges Budget erforderlich! Man kann einfach so vor die Kamera treten, um schnell veränderte Videos auf dem IGTV-Kanal zu veröffentlichen, die alle on-the-fly auf Mobilgeräten aufgenommen wurden. Diese Videos mit fehlenden Nachbearbeitungen sorgen auch dafür, dass sich der Inhalt authentischer anfühlt.

Da habt ihr’s – die größten Mythen von Instagram wurden offiziell entkräftet! Mit Instagram könnt ihr euch direkt mit eurer Zielgruppe in Verbindung setzen und die besten Teile eures Unternehmens teilen, um die Bekanntheit der Marke zu steigern und mehr Umsatz zu erzielen. Wenn ihr nach Ausreden gesucht haben, um die Plattform nicht zu nutzen, haben wir euch hoffentlich von etwas anderem überzeugt!

Bildquellen

  • kai-pilger-1k3vsv7iIIc-unsplash: kai-pilger-1k3vsv7iIIc-unsplash