Eventuell besser sein lassen

– In Sachen Influencer Marketing ist auf dem Markt ist so ziemlich alles vertreten: Firmen, die früh das Potenzial dieses Kanals erkannt haben und sich nun an die Optimierung ihrer Kampagnen machen bis hin zu denen, die nach wie vor glauben, hier ginge es um eine nicht rentable Modeerscheinung.

Von den Early Birds, also denen, die schon länger testen und deren Testphase mittlerweile als abgeschlossen gelten sollte, sollte man denken, dass aus Erfahrungen gelernt wurde und diese für eine langfristige Influencer Marketing Strategie eingesetzt werden. Leider sieht die Realität anders aus und es folgt eine Einzelaktion nach der anderen. Erfolgreiche Kampagnen sind so natürlich auch möglich aber es fehlt an definierten Prozessen und dem Aufbau von Influencer Relations.

Wir möchten euch ein paar Punkte mit auf den Weg geben, die ihr zumindest mal überdenken solltet. Was ihr draus macht, bleibt selbstverständlich euch überlassen:

● Die Bewertung und Analyse von Influencer Profilen hat sich auf Unternehmensseite deutlich verbessert. Branding ist wichtig, gar keine Frage. Im ersten Schritt oftmals sogar wichtiger als Sales. Aber der nächste Schritt wird oftmals vergessen und die Influencer nicht mit den eigenen Marketingzielen kombiniert. Sales kommen oftmals zu kurz, obwohl Influencer Relations gerade dort auch ein riesen Potenzial haben.

● Der Erfolg von Kampagnen wird viel zu oft anhand der Kennzahlen der einzelnen Plattformen gemessen. Reichweite, Likes und Views sind leicht zu messen und zu vergleichen. Und natürlich sind sie auch wichtige Indikatoren. Doch Influencer Inhalte liefern noch viel mehr Informationen und deswegen ist es auch so wichtig, an dieser Stelle weiterzudenken: Wie wirken sich diese Kennzahlen auf das Image aus? Welche Effekte hatten meine Maßnahmen auf den Abverkauf? Verbessert sich die Kundenbindung? Wie fällt das Feedback der Nutzer aus? Welche Inhalte erzielen die meisten Reaktionen? Wie sehen diese Reaktionen im Detail aus und wie kann ich als Unternehmen, diese Erkenntnisse auf meine eigenen Inhalte übertragen?

● Influencer sollten als eigenständige Marken- und Kreationsmedien gesehen werden; als Erweiterung ihrer Marketingabteilung. Zu komplexe und unflexible Briefings zählen zu den Hauptgründen, warum eine Zusammenarbeit nicht zustande kommt. Anstatt die Stärken der Influencer für sich zu nutzen, werden die Creator in ihrer Kreativität oft schon beim Briefing eingeschränkt. Ein Briefing ist natürlich wichtig aber Freiraum bei der Content Produktion nicht minder wichtig. Zu viele Feedbackschleifen behindern den Workflow. Klar: Je größer die Budgets im Influencer Marketing werden, umso mehr Akteure sind in Kampagnen involviert. Aber wie es der Name schon sagt, geht es in diesem Bereich des Marketings um Influencer und diese haben sich in ihrem Bereich zu Experten entwickelt und/oder durch ihre Person eine eigene Gefolgschaft aufgebaut. Sie wissen über ihre eigene Community und über ihre eigenen Inhalte am besten Bescheid. Zu viele Feedbackschleifen nerven und führen auch meist nicht zu besseren Ergebnissen. Gewährt Freiraum!

● Ein schlechtes Produkt ist ein schlechtes Produkt – das kann auch der Influencer nicht ändern.

● Influencer sind nach Updates der verschiedenen Plattformen oder nach der Integration neuer Features meist schneller und aktueller als Unternehmen. Neue Möglichkeiten können oftmals also gar nicht eingesetzt werden, wenn das Unternehmen sich damit noch nicht beschäftigt hat. Das bremst Influencer oft aus und schadet der Kampagne und den produzierten Inhalten.

Was ihr in eurer Freizeit macht und was ihr mit wem teilt, ist natürlich eure Sache. Aber wir raten euch dringend dazu, euch mit den Entwicklungen im Markt zu beschäftigen um sie zu verstehen und ihr immenses Potenzial zu nutzen. Seid sachkundig! Tools helfen euch bei der Analyse und die eigene Expertise sorgt letztendlich dafür, dass z. B. auch Fake Influencer identifiziert werden können um Kampagnenerfolge zu gewähleisten. Wer sich hierfür aber weiterhin nicht die Zeit nimmt und anschließend mit dem Ergebnis unzufrieden ist, wird Influncer Marketing im eigenen Unternehmen wohl niemals etablieren können.

Bildquellen

  • nuh uh: #6283394 – © Andy Dean – Fotolia