PERSONAL BRANDING – MUST DO

– Das neue Jahr ist noch frisch und das Motivationslevel der Meisten auf Anschlag.
Nachdem wir im Dezember recht ruhig waren und uns hinter den Kulissen ausgetobt haben, möchten wir euch zum Jahresstart aber wieder etwas zusätzlichen Mehrwert mit auf den Weg geben und zwar zum Thema Branding. Personal Branding, um genau zu sein.

Jeder, der für etwas steht und das auch über seine Social Media Kanäle kommuniziert und eine immer größer werdende Aufmerksamkeit genießt, reift zu einer Marke. Definition (Auszug): „…Es geht dabei um die subjektive Wahrnehmung einer Marke im Kopf des Konsumenten, welche in seiner Psyche verankert ist und ein unverwechselbares Bild von einem Produkt oder einer Dienstleistung abbildet. Ein Markenstatus ist beim Konsumenten somit dann erreicht, sobald dieser einem Produkt oder einer Dienstleistung ein positives unverwechselbares Image zuweist.“

Deine persönliche Marke spricht für dich noch bevor du überhaupt mit Leuten interagierst. Sie ist das, was Leute als Erstes von dir wahrnehmen und sie bestimmt, welche Gelegenheiten du anziehst. Also egal ob Influencer, Entrepreneur, business owner oder auch einfach nur als Freelancer – deine persönliche Marke ist ein lebensnotwendiger Schritt Richtung Erfolg.

VERSTEHE DEN GRUNDGEDANKEN DES PERSONAL BRANDINGS UND SEINE VORZÜGE

Personal Branding bedeutet unter anderem zu etablieren, für was man als Einzelner steht und dies zu promoten. Das kann z. B. eine Mischung aus Erfahrungen und Fähigkeiten sein, die an dir besonders sind und die dich von anderen abheben. Mit erfolgreichem Personal Branding ist man in der Lage, in seinem Metier herauszustechen.

Deine eigene Marke kann einen entscheidenden Einfluss darauf haben, wie andere dich wahrnehmen. „Andere“ können in dem Fall auch potenzielle Partner oder Angestellte sein. Sie bilden sich ein Urteil über dich anhand von dem was sie über deine persönliche Marke wissen. Dies ist überlebenswichtig da deine persönliche Marke auch einen Einfluss auf die Marke oder Firma haben wird, für die du arbeitest.

Eine in den Staaten von Weber Shandwick durchgeführte Studie besagt, dass 87% der weltweiten Führungskräfte glauben, dass das Ansehen eines CEOs wichtig für das Heranziehen von Investoren ist. 83% glauben, dass das Ansehen eines CEOs verantwortlich für wirksame Medienaufmerksamkeit ist und 77% glauben, dass so auch Mitarbeiter angezogen werden.

Zusätzlich gibt es eine Studie, durchgeführt von der World Federation of Advertisers, die herausgefunden hat, dass Ansehen der zweit wichtigste Faktor für Brands ist, wenn sie überlegen, mit welchem Influencer sie zusammenarbeiten wollen. Während die Qualität der Influencer noch immer der wichtigste aller Faktoren ist, sagten 93% der Befragten auch, dass die Glaubwürdigkeit eines Influencers und dessen Ansehen maßgeblich ausschlaggebend dafür sind, ob es zu einer Zusammenarbeit kommt oder nicht.

Dies sind nur ein paar wenige Kennzahlen dafür, wie wichtig es ist, seine persönliche Marke zu optimieren.

Think about it:
– Sich eine starke und beachtliche Marke aufzubauen kann einem dabei helfen, an bessere Anstellungsmöglichkeiten zu gelangen.
– Als Geschäftsinhaber hilft es bessere Kunden oder Business Kontakte anzuziehen da man das Gefühl von Vertrauen transportiert.
– Entrepreneuren und Freiberuflern ist die Möglichkeit gegeben, mehr Aufmerksamkeit zu erlangen und sich einen verlässlich guten Ruf zu erarbeiten. Das hebt einen von den Mitbewerbern ab und etabliert den eigenen Namen als jemanden mit besonderer Expertise. Das sollte helfen dein professionelles Netzwerk auszubauen und bessere Möglichkeiten anzuziehen.
– Influencer sollten relevante und angesehene Marken förmlich dazu nötigen mit ihnen zu arbeiten indem sie potenzielle Kunden von ihrer Glaubwürdigkeit und Authentizität überzeugen.

BESTIMME WER DU BIST

Dir deine eigene Marke aufzubauen beginnt damit, dass du dir darüber im Klaren wirst, wer du bist und was du einbringen kannst. Bestimme deine Werte, deine Leidenschaft, deine Charaktereigenschaften.

Erstelle eine Liste deiner Fähigkeiten und persönlichen Erfolge denn diese Faktoren definieren dich als Person.
Denke außerdem über eine Liste nach, die deine stärksten Charaktereigenschaften vereint, die du Leuten mitteilen möchtest.

WAS MACHT DICH EINZIGARTIG?

Jetzt, wo du für dich geordnet hast, wie du dich darstellen möchtest, überlege dir, was dich von anderen in deinem Feld am wesentlichsten unterscheidet – ähnlich dem Prozess den Firmen anstoßen, um einzigartige Verkaufsargumente für ihre Produkte zu kreieren. Es kann auch durchaus Sinn machen, deine Top-Mitbewerber oder generell die großen Namen der Branche genau unter die Lupe zu nehmen. Arbeite heraus was sie tun, was ihr Alleinstellungsmerkmal zu sein scheint. Nach diesen beiden Schritten solltest du in der Lage sein, dein persönliches Marken-Statement zu entwickeln.

DEINE ONLINEPRÄSENZ

Heutzutage braucht man, zumindest in den meisten Bereichen, eine starke Onlinepräsenz um relevant zu sein. Potenzielle Arbeitgeber recherchieren was ihrer Bewerber so treiben, potenzielle Kunden recherchieren was andere über dich als Freelancer sagen usw. Gib deiner Marke also ein Gesicht durch eine aussagekräftige Onlinepräsenz. Freiberufler und Unternehmer können eine persönliche Website verwenden, um ihr Know-how zu präsentieren und zu teilen. Dabei sollten sie dafür Sorge tragen, dass diese Website mit Stichwörtern und Metadaten optimiert ist, um die Sichtbarkeit in der Suchmaschine zu verbessern. Ansonsten genügen aber auch ein Blog und/oder Profile auf beliebten Social-Media-Plattformen, um eine Online-Präsenz aufzubauen. Instagram, Facebook, LinkedIn, XING, Twitter usw. gehören zu den beliebtesten Plattformen.
Die entsprechende Plattform hängt stark von der jeweiligen Zielgruppe ab. Soll die persönliche Marke potenziellen Arbeitgebern oder Kunden vorgestellt werden, wird wahrscheinlich ein LinkedIn- oder XING-Profil benötigt. Als Influencer ist die starke Präsenz auf Instagram, Facebook oder auch youtube wesentlich.

Ist erst die Plattform gewählt, sollte auch die Darstellung der passenden Inhalte stimmig sein. Auf LinkedIn oder XING sind Details wie die Ausbildung und der berufliche Hintergrund relevant oder auch persönlichen Leistungen, wie etwa Auszeichnungen oder auch besondere Schulungen, die durchlaufen wurden.

BAUE DEINE REICHWEITE AUF

Um dir eine starke, persönliche Marke aufzubauen, muss ein treues und engagement-freudiges Publikum aufgebaut werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun.

Nimm z. B. Kontakt mit relevanten Einzelpersonen und Organisationen sowie mit Nachrichtenquellen auf, die an deiner Arbeit interessiert sein könnten. Dies hilft dir, deine Bekanntheit für deine persönliche Marke zu steigern. Du kannst mit ihnen twittern, ihnen Nachrichten (DMs) senden oder sogar Kaltakquise per Telefon oder E-Mail durchführen.

Vernetze dich und nimm an Veranstaltungen teil, die für deine Branche relevant sind. Dies kann alles – von Messen und Keynotes bis hin zu Spendenaktionen und Kunstmessen – sein, sofern diese für deine Arbeit relevant sind. Du kannst auch an relevanten Diskussionen in Online-Foren und Social-Media-Gruppen teilnehmen.

Wenn du Influencer, Freelancer oder Unternehmer bist, wird es entscheidend sein, dass du ständig qualitativ hochwertige Inhalte produzierst. Abhängig davon, was du tust, kannst du Blog-Posts schreiben und Videos, Social-Media-Posts, kostenlose Vorlagen und vieles mehr erstellen. Unabhängig davon, welchen Inhalt du erstellen möchten, stelle sicher, dass er für dein Publikum relevant und wertvoll ist, damit es immer zu dir kommt.

Dies sind einige der wichtigsten Schritte, wenn du mit dem Aufbau deiner persönlichen Marke beginnst. Denke daran, dass es mit einem klaren Verständnis darüber beginnt, wer du bist und welchen Wert du deinem Publikum bieten kannst. Erst dann kommen die Schritte zum Aufbau deiner Sichtbarkeit und deines Publikums.

Bildquellen

  • Brand: #214503280 – © Artur – Fotolia