INFLUENCER MARKETING BEWEGT SICH SCHNELL VOM EXPERIMENT…

– …zum Grundnahrungsmittelstatus in Budgets.

 

Wie groß das ist, ist noch schwer zu sagen. Unabhängig davon ist Influencer Marketing aber eindeutig hier um zu bleiben und Marken investieren zunehmend, weil sich herausstellt, dass es möglicherweise besser funktioniert als herkömmliche Werbung.

Der neue vierteljährliche Trendbericht über Influencer-Marketing von Ad Age zeigt, dass sich Influencer Marketing auszahlt und es weniger wahrscheinlich ist, dass es nach hinten losgeht.

Hier die wichtigsten Fakten des Reports:

Influencer-Marketing ist groß und wird immer größer und macht mindestens 2 Milliarden US-Dollar an jährlichen Marketingausgaben in Nordamerika aus. Einige Schätzungen gehen von mehreren zehn Milliarden US-Dollar aus. Die jährlichen Schätzungen der Wachstumsrate liegen zwischen 41 und 95 Prozent.

Das Feld boomt weil mittlerweile bewiesen werden kann, dass es funktioniert – einschließlich Neuromarketing-Untersuchungen, die zeigen, dass Menschen besser auf Influencer-Anzeigen reagieren als auf herkömmliche Anzeigenmotive.

Fake Follower und Engagements bleiben ein Problem, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass die Bemühungen von Facebook, Fakes innerhalb von Instagram zu bekämpfen, einige Auswirkungen haben.

Einige Influencer bergen immer noch potenzielle Risiken: Insbesondere, dass Influencer etwas tun oder sagen, das Marken in Verlegenheit bringen könnte. Je größer die Deals und die potenziellen Risiken sind, desto mehr investieren Vermarkter in detailliertere Backgroundchecks von Influencern.

Bezahlungen der Influencer variieren stark, von einem direkten Aufwand pro Follower bis hin zur einfachen Bezahlung für die kreative Umsetzung. Trotz der Besorgnis um fake Follower bleibt eine starke Korrelation zwischen der Bezahlung der Influencer und der Menge ihrer Follower, unabhängig von der Deal-Struktur.

Makro-Influencer (im Allgemeinen solche mit 500.000 oder mehr Followern) können einen großen Einfluss haben, aber Vermarkter scheinen sich in Richtung „Mikro“ – oder „Nano“ -Influencer zu bewegen, um Sicherheit in Zahlen und ein besseres Erscheinungsbild der Authentizität zu erreichen.

Der Anstieg der Influencer und der Influencer-Marketing-Budgets hat zu einem Anstieg der Anzahl der Influencer-Marketing-Plattformen und -Agenturen geführt. Immer mehr Vermarkter stellen interne Influencer-Spezialisten ein, aber das Feld ist zu groß, als dass die meisten Vermarkter tatsächlich alles intern erledigen könnten.

Instagram bleibt die wichtigste soziale Plattform für Influencer-Marketing, wobei YouTube eine starke Nummer 2 ist. Aber viele andere generieren Interesse und zeigen Ergebnisse, darunter TikTok, Pinterest, Snapchat – sogar LinkedIn und Reddit.

Bildquellen

  • diggity-marketing-QFZ_72_NxIQ-unsplash: diggity-marketing-QFZ_72_NxIQ-unsplash